Letzte Aktualisierung am 30.09.2021 um 13:45 Uhr

Terrasse oder Pflastersteine selber reinigen?

Das Pflaster sieht nicht mehr schön aus, die Steine sind dreckig. Was tun? Kann man seine Terrasse oder Pflastersteine selber reinigen? Sollte man seine Pflastersteine mit einem Hochdruckreiniger säubern? Was ist der Unterschied zu einer professionellen Steinreinigung? Alle diese Fragen klären wir in diesem Artikel und Sie erhalten wertvolle Tipps von einem Profi für Pflasterreinigung und Natursteinreinigung.

Der große Irrglaube: Nicht immer ist es sinnvoll seine Steine zu kärchern. Mancher Stein verträgt nämlich gar keinen Hochdruckreiniger.
Der große Irrglaube: Nicht immer ist es sinnvoll seine Steine zu kärchern. Mancher Stein verträgt nämlich gar keinen Hochdruckreiniger. Und ... Richtige Steinreinigung ist viel mehr als einfach seine Steine "abzuspritzen". - © Copyright: Kartouchken - Can Stock Photo, Bild wurde nachbearbeitet.

Die Deutschen sind Vize-Meister im heimwerken. Nach Großbritannien landet Deutschland auf dem 2. Platz, was die Anzahl der Baumärkte in Europa angeht. Keine Frage: Der Deutsche neigt zu "Do-it-yourself", auch im Geld zu sparen. Da stellt sich natürlich auch die Frage:

Kann man seine Pflastersteine selber reinigen?

Ja, kann man. Jedenfalls bis zu einem bestimmten Verschmutzungsgrad. Gerade neues Pflaster lässt sich relativ leicht von Dreck und Matsch befreien. Je nach Verschmutzung können hier mit einem einfachen Wasserschlauch oder mehreren Eimern lauwarmen Wasser gute Ergebnisse erzielt werden.

Deutlich schwieriger wird es bei Betonsteinen, die schon ein bisschen älter sind. Wenn hier Pilz und Flechte sich bereits am ausbreiten sind, wird es deutlich aufwändiger für Sie mit herkömmlichen Mitteln das Betonpflaster zu reinigen.

Sollte man seine Pflastersteine mit einem Hochdruckreiniger kärchern?

Der Hochdruckreiniger gilt als die "Allzweckwaffe" des deutschen Handwerkers. Mit Druck wird da dem Schmutz zu Leibe gerückt. Er hat keine Chance und der Schmutz sucht freiwillig das Weite. So oder so ähnlich denken sicherliche viele Menschen.

Steine mit dem Hochdruckreiniger reinigen? - Vorsicht!

Leider haben da viele Menschen falsch gedacht. Ein Hochdruckreiniger kann in mehrerer Hinsicht dem Stein sogar schaden. Je nach Festigkeit des Steins, kann der Strahl des Hochdruckreinigers dafür sorgen, dass der Stein beschädigt wird. Dies trifft auf alle weichen und/oder porösen Steine zu. Das reicht dann von dem Abbrechen einzelner Partikel bis zum Durchbrechen des ganzen Stein.

Wir als Firma für professionelle Steinreinigung wissen natürlich, welcher Stein, wie behandelt werden sollte und welche Sprühstärke ihm gut tut. Laien raten wir dazu es an einer unauffälligen Stelle zu versuchen, wo es dann auch nicht schlimm wäre, wenn das Ergebnis "in die Hose geht". Bei manchem Stein ist man als Laie - ohne die richtigen Werkzeuge - mit einer weichen Bürste, lauwarmen Wasser und viel Zeit auf der sicheren Seite.

Steinreinigung ist nicht nur das Absprühen der Steine mit einem Hochdruckreiniger!

Leider existiert aber noch ein anderer Denkfehler! Viele denken, dass sie ihr Pflaster "mal schnell" mit einem Hochdruckreiniger abspritzen und dann ist das Thema erledigt. Wieder falsch gedacht.

Vielfach wird beim Einsatz mit einem Hochdruckreiniger nicht nur Dreck entfernt, sondern auch Teile der Verfugung. Was für manchen Laien auf den ersten Blick nicht schlimm ist, hat aber Folgen: Quarzsand oder Fugensand, der ein Lockern des Pflasters verhindern soll und vor Unkraut schützen soll, wird dann mit rausgeschwämmt. Hier ist es unbedingt wichtig, dass anschließend die Fugen wieder ordnungsgemäß gefüllt werden.

Steine & Pflaster reinigen mit Hausmitteln?

Man findet manchen guten Tipp im Internet. Gar nicht gut ist aber "der Tipp" das Pflaster mit Essig- bzw. Essigsäure zu reinigen. Säure greift den Stein an. Es findet eine chemische Reaktion statt, die den Stein verfärbt und ihn auch schwächt. Auch wenn Essig als Hausmittel gilt, ist Essig für andere Verwendungszwecke gedacht als Steine oder die Terrasse damit zu renigen. Da viele Steine säureempfindlich sind, darf hier auf keinen Fall Essig eingesetzt werden. Zudem hat hat Essig eine grundwassergefährdende Wirkung.

Wieso Geld sparen und Steine selber reinigen?

Wieso sollte man sich das Geld für eine Steinreinigungs-Firma sparen und seine Steine selber reinigen? Die Frage können wir Ihnen auch nicht beantworten!

Wir haben festgestellt, dass im Internet viel nach dem Themen "Steine reinigen" bzw. "Steine selber reinigen" gesucht wird. Und da leider an der einen oder anderen Stelle falsche Aussagen getroffen wurden, wollten wir mit diesem Artikel als Profis ein bisschen Hilfestellung geben. Aber ... Wir verstehen auch nicht, warum man sich das "Geld sparen" sollte und die Steine selber reinigen sollte.

Betonpflaster vor der Kirche in Koblenz-Bubenheim
Hier wird vermutlich nur noch eine professionelle Steinreinigung helfen: Pilz und Flechte haben sich auf dem Betonpflaster vor der Kirche in Koblenz-Bubenheim ausgebreitet - © Copyright: David Schwingen, Bild wurde nachbearbeitet.

Wir vergleichen das gerne mit dem Ausheben einer Baugrube für den Hausbau. Natürlich kann ich mir die Kosten für die Bagger-Firma sparen und den Erdaushub selber mit einem Spaten durchführen. Nur? Wie viel Geld spare ich dann wirlich, weil ich die geeigneten Werkzeuge nicht habe? Oder verschwende ich am Ende vielleicht jede Menge Zeit meines Lebens, um ein bisschen Geld zu sparen?

Vielleicht liegt es daran, dass einige Menschen denken eine Steinreinigung wäre teuer? Das ist nicht der Fall: Eine professionelle Steinreinigung ist nicht teuer. Stattdessen ist sie für den Wert einer Immobilie sogar noch wertsteigernd.

Da eine Steinreinigung bis zu 70% günstiger als das Neuverlegen von Pflastersteinen ist, geben clevere Immobilienmakler vor dem Verkauf von älteren Häusern gerne noch eine professionelle Steinreinigung in Auftrag. Mit dem Pflaster oder der Terrasse, die nun wieder wie neu aussieht, sieht alles viel einladender aus und lässt sich ein deutlich besserer Preis erzielen als ohne Steinreinigung. Die Kosten, die für die Steinreinigung entstehen, werden natürlich in den Verkaufspreis eingerechnet und so erzielt man direkt ein paar Tausend Euro mehr im Verkaufspreis. Irgendwie logisch: Ein Gebrauchtwagen mit gutem Lack verkauft sich ja auch - bei identischer Ausstattung - besser als ein Auto, was nicht aufbereitet wurde. ;-)

Was ist der Unterschied zu einer professionellen Steinreinigung?

Wie schon oben erwähnt ist professionelle Steinreinigung mehr als das Abspritzen der Steine mit einem Hochdruckreiniger. Stichwort Hochdruckreiniger: Eine richtig professionelle Firma für Steinreinigung wird niemals mit einem Hochdruckreiniger aus dem Baumarkt bei Ihnen aufschlagen. Sollte das bei Ihnen einmal der Fall sein, sollten Sie hellhörig werden. Natürlich gibt es auch in unserer Branche "windige Vögel". Wir haben einen Artikel verfasst, wie Sie Betrüger und schwarze Schafe bei Steinreinigern erkennen. Lesen Sie hierzu: 10 Tipps, woran man seriöse Anbieter bei Steinreinigung erkennt

Wir verwenden Spezialmaschinen, wo der Strahldruck, die Sauerstoffzugabe und die Dosierung des Reinigungsmittel komplett einstellbar ist. Auf diese Weise können wir Natursteine bzw. weiche / poröse Steine effektiv und schonend reinigen. Diese Maschinen benötigen übrigens keinen Strom von Ihnen, da sie mit Benzin betrieben werden, um ortsunabhängig zu arbeiten. Unseren Kunden entstehen hierfür übrigens keine zusätzlichen Kosten. Das Angebot, dass wir unseren Kunden erstellen, ist ein Festpreis. Entsprechend sind die Materialkosten bereits einkalkuliert. Aber Vorsicht: Nicht jede Firma für Steinreinigung rechnet zum fairen Festpreis ab. Lesen hierzu den Artikel (10 Tipps, woran man seriöse Anbieter ...), den wir weiter oben bereits verlinkt haben.

Außerdem verwenden wir Spezialreinigungsmittel, die nachweislich biologisch abbaubar sind und nicht dem Grundwasser oder der Natur schaden.

Der große Unterschied ist aber, dass eine professionelle Steinreinigung aus mehreren Schritten besteht. Siehe hierzu: In 6 Schritten Pflastersteine und Natursteine reinigen und pflegen

Nach dem Säubern, dem Auftragen des Reinigungsmittels und der Grundreinigung, erfolgt die Tiefenreinigung. Erst die Versiegelung des Steins oder noch besser die Imprägnierung schützt den Stein für die nächsten Jahre und verhindert, dass Wasser in den Stein eindringt und ihn in ein paar Monaten wieder verschmutzt. Und erst die abschließende Fugenversandung sorgt dafür, dass Unkraut lange Zeit ferngehalten wird und der Stein fest im Pflaster sitzt und nicht wackelt.

Nach dem Sie das nun alles wissen: Wollen Sie immer noch Ihre Steine selber reinigen? Oder wollen Sie sich die Zeit doch lieber schenken und sich stattdessen eine Vor-Ort-Beratung buchen. Für Interessenten aus dem Großraum Köln / Bonn sowie aus dem Bundesland Rheinland-Pfalz berechnen wir keinerlei Anfahrt und der Beratungstermin ist völlig kostenfrei für Sie.

Nutzen Sie die Kontakt-Box oder rufen Sie uns gerne an: 0152 / 538 20 900